Osho über Tantra, Liebe und Meditation

Tantra sagt, du kannst die Einheit nicht erreichen, wenn du mit der Dualität kämpfst. Wenn du wählst, wirst du die Einheit nicht erlangen, nur durch unvoreingenommenes Zeuge-Sein.

In Wahrheit ist Tantra für unvoreingenommenes Beobachten. Sei nicht mit dem Tier, sei nicht mit dem Heiligen identifiziert, und schaffe keinen Konflikt. Tritt ein wenig zurück, geh ein wenig zur Seite, lege einen Abstand zwischen dich und diese Dualität, und werde zur dritten Kraft, zum Beobachter, von dort aus kannst du das Tier und den Heiligen sehen.“

Liebe und Meditation

Es gibt keine Energie, die als 6-Energie bezeichnet werden kann. Energie ist ein- und dieselbe. 6 ist eine ihrer Erscheinungsformen. 6 ist eine Richtung. Er ist eine der Anwendungsmöglichkeiten der Energie. Es gibt nur eine Lebensenergie, die sich auf vielerlei Arten äußern kann. 6 ist eine der Richtungen. 6 ist der natürliche und biologische Fluss der Lebensenergie und der niedrigste. Er ist natürlich, das Leben kann nicht ohne ihn existieren, er ist der niedrigste, denn 6 ist eben die Basis. Er ist nicht der Gipfel, sondern nur das Fundament, auf dem sich das Leben aufbaut. Wenn nur 6 da ist, dann ist es so, als ob man ein Fundament nach dem anderen baut, ohne das Haus zu errichten, für das das Fundament gedacht war. 6 ist eine Gelegenheit für eine höhere Umformung der Lebensenergie.

Himmlische Harmonie

Nutze 6 als eine Meditationsmöglichkeit. Kämpfe nicht mit ihm. Sei freundlich zu ihm. 6 ist das tiefste Zwiegespräch zwischen dir und der Natur. Tatsächlich ist der 6akt nicht so sehr ein Zwiegespräch zwischen Mann und Frau. Es ist ein Zwiegespräch des Mannes mit der Natur durch die Frau und ein Zwiegespräch der Frau mit der Natur durch den Mann. Für einen Moment bist du im kosmischen Strom, bist du in der himmlischen Harmonie, bist du in Übereinstimmung mit dem Ganzen. Wenn du beim 6 meditierst, dann wird dein Partner nicht nur benutzt.

Wenn du im 6akt meditierst, wird eine neue Freundlichkeit zwischen euch entstehen, denn jeder konnte durch den anderen zur Vereinigung mit der Natur kommen. Wenn der 6akt meditativ wird, wirst du Liebe fühlen.

Gerade wie eine Blume

Wenn du es gestattest, dass sich dein Leben immer mehr mit Liebe füllt, wirst du die Basis, den 6 überschreiten. Menschliche Liebe entwickelt sich durch 6 und wahre Liebe geht weit darüber hinaus, denn die bist du bereits und die wahre Liebe hat keine Bedingungen, keine Voraussetzungen dafür, dass sie da sein kann. Du bist sie bereits. Es geht nur darum sie zuzulassen. Gerade wie eine Blume; sie kommt durch die Wurzeln, geht dann aber über sie hinaus. Und sie wird nicht wiederkommen, es gibt keine Wiederkehr. Hat sich also die Liebe entwickelt, so wird kein 6 mehr da sein.

Die Energie fließt der Seligkeit entgegen

Aber 6 kann nur zu Liebe werden, wenn Meditation da ist, sonst nicht. Sonst wird derselbe Akt immer nur wiederholt werden und du wirst gelangweilt werden. Du wirst keine Dankbarkeit fühlen. In der Minute, in der du im 6akt meditierst, öffnet sich eine neue Tür. Du gehst in eine neue Dimension ein, in eine sehr unbekannte, ungehörte, durch die große Seligkeit fließt. Du wirst so große Seligkeit erleben, dass der 6 einfach unwichtig wird und von selbst nachlässt, denn jetzt ist er nicht mehr mit deiner Energie gefüllt. Deine Energie wird nicht mehr in diese Richtung fließen. Die Energie fließt immer der Seligkeit zu. So wie Wasser immer nach unten fließt, fließt die Energie der Seligkeit entgegen.

Die Seligkeit kommt, weil du eins geworden bist

Seligkeit kommt, wenn du zum Ganzen geworden bist und darin sind keine zwei mehr enthalten, keine Dualität. Dort ist das EINE! Dieses Eine ist das Ziel, danach sehnst du dich. Selbst der 6 ist nur die Sehnsucht nach dem Einen. Die Seligkeit kommt, weil du eins geworden bist. Deshalb wird Liebe und Meditation gebraucht, ohne sie kannst du nicht wachsen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*